Brandschutz Teil 5 – das richtige Verhalten im Brandfall

feuerloescher notfallvorsorge brandenburg

Brandschutz – das richtige Verhalten im Brandfall

Das Wesentliche

  • sich selbst und andere retten, Selbstschutz beachten
  • Feuerwehr alarmieren / Hilfe holen
  • keine Aufzüge nutzen
  • am Treppengeländer festhalten und auf allen Vieren gehen
  • keine Türen aufreißen
  • Türen und Fenster schließen
  • vorsorgen
    • Wissen um Notausgänge, Notfallplan
    • Rauchmelder

Sich selbst retten

Solltet ihr euch in einem brennenden Einfamilienhaus befinden, rettet zuerst immer euch selbst. Damit meine ich nicht, dass ihr eure Kinder und Ehefrau/-mann zurücklassen sollt. Da kann man zwei Sachen gleich mit einem Rutsch erledigen. Wenn ihr jedoch beispielsweise in einem Hotel seit, bringt euch aus der Gefahrenzone in Sicherheit und rennt in keinem Fall noch einmal hinein, um jemanden zu retten. Solche Versuche enden unter anderem tödlich. Immerhin können schon zwei Atemzüge von dem Rauch zur Bewusstlosigkeit führen, wo wir schon beim Eigenschutz wären.

Feuerwehr alarmieren

Viele öffentliche Gebäude haben mittlerweile Brandmeldeanlagen installiert. Dazu zählen unter anderem auch Pflegeeinrichtungen und Hotels. Darüber wird die Feuerwehr schon in der Entstehungsphase des Brandes informiert, ohne dass der Brand entdeckt werden muss. In der Praxis ist es leider nicht unüblich, dass diese Anlagen oft Fehlalarme auslösen.

Sollte ihr in einem Gebäude sein, welches nicht über solch eine Brandmeldeanlage verfügt, müsst ihr als so ziemlich die erste Maßnahme die Feuerwehr rufen. Verlasst euch im Zweifelsfall aber nicht auf diese Anlagen und ruft lieber einmal zu viel beim Notruf an. Der nette Mitarbeiter bei der Feuerwehr wird euch dann weitere Instruktionen geben.

Wie dieses Gespräch ungefähr ablaufen kann, seht ihr im folgenden Video.

[wpdevart_youtube]yHAyqG1LR70[/wpdevart_youtube]

Nicht zuletzt sollte man Personen, welche sich noch im Gebäude aufhalten könnten, alarmieren. Das geht bei Wohngebäuden beispielsweise über die Klingelanlage oder lautes rufen.

Keine Aufzüge nutzen

Nicht umsonst steht an jedem Aufzug, dass dieser im Brandfall nicht genutzt werden darf. Dieser füllt sich im Brandfall ziemlich schnell mit den tödlichen Gasen und wird so zur Todesfalle. Im folgenden Video könnt ihr eindrucksvoll sehen, was passiert, wenn nicht nur der Aufzug brennt. Springt einfach zu 11:25 min.

[wpdevart_youtube]2Aefkbe-bzE[/wpdevart_youtube]

Immer am Geländer festhalten und auf allen Vieren bewegen

Wie kommt man denn nun aus dem Gebäude, wenn man den Fahrstuhl nicht nutzen soll? Für viele neu aber trotzdem schon eine uralte Erfindung sind Treppen. Wie sich ein Feuer und Rauch in einem Treppenhaus ausbreitet, zeigt das nächste Video.

[wpdevart_youtube]-kgoiswqIyk[/wpdevart_youtube]

Hierbei sieht man nur allzu gut, dass der Rauch schnell dicht wird. Deshalb sollte sich jeder im Treppenhaus am Geländer festhalten, umso die Orientierung zu behalten. Natürlich tritt die Bewusstlosigkeit bei dichtem Rauch relativ schnell auf, deshalb in diesem Fall lieber in der Wohnung bleiben. Aber auch hier gilt, an bekannten Gegenständen festhalten und orientieren.

Dazu zählt nun auch das Bewegen auf allen Vieren. Dies begründet sich auf der Tatsache, dass der Rauch immer zuerst nach oben steigt und sich dort sammelt, bevor er den restlichen Raum füllt. Dadurch kann man die Zeit verlängern, in der man nicht bewusstlos ist und sich so wertvolle Sekunden oder Minuten schaffen, in denen man sich retten kann.

Keine Türen aufreißen

Warum denn nicht? Schließlich will ich ja flüchten! Im Brandfall kann es passieren, dass sich in einem geschlossenen Raum brennbare Gase und Dämpfe in der Luft zusammenmischen. Wird das Feuer nun weniger, da der Sauerstoff fehlt, kühlt der Raum etwas ab. Dadurch entsteht ein Unterdruck. Wird nun die Tür geöffnet, zieht der Raum frischen Sauerstoff in sich hinein, durch den Unterdruckt. Danach ist das ganze Gemisch zündfähig und durch Glutnester beispielsweise, entzündet es sich. Durch diese Explosion kann es unter Umständen zu fatalen Folgen kommen. Im deutschen nennt man diesen ganzen Vorgang Rauchgasexplosion, im englischen backdraft. Der backdraft ist nicht mit dem Flashover zu verwechseln, wo umliegende Gegenstände durch die schiere Hitze entzündet werden und so eine Explosion entsteht.

[wpdevart_youtube]GZywJTonLHQ[/wpdevart_youtube]

Hier ein backdraft.

[wpdevart_youtube]BtMmymOxdjc[/wpdevart_youtube]

Hier ein flashover.

Türen und Fenster schließen

Hat man die Möglichkeit vor dem Verlassen des Gebäudes Türen und Fenster zu schließen, sollte man das tun. Eine einfache Holztür kann ein Feuer mehrere Minuten aufhalten und so wertvolle Zeit für die Feuerwehr herausholen. Sollte man sich in einem Raum befinden und dort nicht herauskommen können, kann eine geschlossene Tür einem beispielsweise das Leben retten. Weiterhin sollte man in dieser Situation wenn möglich nasse Handtücher etc. an die Türunterkante legen. Dadurch wird der Rauch zumindest für eine gewisse Zeit draußen gehalten. Dazu kann man alles verfügbare nutzen, beispielsweise das Wasser von Blumen oder Aquarien sowie Tee oder Kaffee, der sich vielleicht im Raum befindet. Erde aus Blumenkübeln ist meistens auch etwas feucht und kann ebenfalls den Spalt ausfüllen.

Was man nicht tun sollte

Auf keinen Fall sollte man noch schnell ein paar Sachen zusammen suchen oder irgendwie anders die Zeit vertödeln. Im Brandfall können Sekunden über Leben und Tod entscheiden.

Weiterhin ist es nicht ratsam, einen Wohnungsbrand mit der Dusche oder einem Eimer mit Wasser löschen zu wollen. Meist ist das nur der Tropfen auf die heiße Couch.

Nun könnten einige in Versuchung kommen, bei einem kleineren Brand noch einmal in die Wohnung oder in das Haus zu rennen, um etwas zu holen. Da die Hitze und das ganze Ausmaß von außen oft nicht erkennbar ist, sollte man diese Selbstmordmission unterlassen.

Mal abgesehen von diesen Tipps, bin ich der Ansicht, dass ich mein Leben gern gegen das meines Kindes eintauschen würde. Deshalb würde ich persönlich alles tun, um meine Familie zu retten, auch wenn alle Feuerwehrleute und durchweg alle Ratgeber genau davor abraten. Aber mal ehrlich, mit dieser Schuld nicht alles getan zu haben, könnte ich einfach nicht leben. Das ist einfach nur menschlich.

Vorsorge

Wissen ist Macht

verhalten im brandfall
Solange ihr nicht dieses Schild seht, ist alles in Ordnung!

Wer den Notfallplan kennt und weiß wo er Feuerlöscher und Notausgänge findet, ist hier klar im Vorteil. Zudem kann man sich vorher schon einen imaginären Fluchtweg planen. Das funktioniert selbst beim Einkaufen im Großmarkt. Dabei muss man sich nur einmal bewusst werden, wo hier wirklich Notausgänge sind. Diese sind in Deutschland zum Glück in rauen Mengen vorhanden.

Rauchmelder

Auf dieses Thema müsst ihr leider warten, das wird im nächsten Teil behandelt!

Folge uns und teile unsere Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NVB bei Facebook650
NVB bei Facebook
NVB bei Instagram72
Schreibe mir bei Whatsapp42
Schreibe uns eine E-Mail21